Gewaltprävention und Gesundheit

Gesundheitsprojekte/ Gewaltprävention/Prävention gegen sexuellen Mißbrauch

Alle Mitarbeitende der Schule orientieren sich am Leitbild der Schule und legen großen Wert auf einen wertschätzenden Umgang untereinander.

Unsere Schulregeln dienen als Unterstützung zur Erinnerung an grundlegende Formen fairer Verhaltensweisen, die wir in der Schule kultivieren.

Zusätzlich holen wir externe Fachkräfte an unserer Schule, um uns noch intensiver mit dem Thema zu beschäftigen und um effektive Konzepte zu entwickeln Im Schuljahr 2018/2019 nahmen alle Lehrer*innen und Mitarbeite*innen der ÜMI/ AWO Der Sommerberg und die Schulsozialarbeiterin gemeinsam an der mehrtägigen Fortbildung Go Straight I+II der Win2Win gGmbH teil

( https://win2win-ggmbh.de/).

Im Schuljahr 2019/2020 nahmen alle Lehrkräfte, die Schulleitung und die Sozialarbeiterin regelmäßig an kollegialen Fallberatungsgruppen des Schulpsychologischen Dienstes teil.

Die kollegiale Fallberatung führen wir seitdem in Eigenregie weiter. Mehrere Lehrkräfte haben Beratungsfortbildungen besucht und können die Fallberatungen professionell anleiten.

Mit der Schülerschaft wird das Thema Gewaltprävention kind- und jugendgerecht und mit spielerisch-kreativen und erlebnisorientierten Methoden erarbeitet.

In den Coolnesstrainings ist der Verein „Fairstärken“ unser lanjähriger Kooperationspartner und bietet Sozialtrainings an, die die Klassengemeinschaft stärken, siehe auch

https://fairstaerken.de/soziales-lernen-gewaltpraevention-an-schulen.

Der Verein FAIR.STÄRKEN e.V. unterstützt in vielfältiger Form Kinder und Jugendliche im Bereich des Sozialen Lernens, der Gewaltprävention und Chancengleichheit in Freizeit und Schule und bietet Sozialtrainings im Klassenverband an allen Schulformen in der Kölner Region an.

Ziel des Klassentrainings ist es, dass sich Jugendliche mit den unten genannten Themenfeldern niederschwellig, interaktiv und erlebnisorientiert auseinandersetzen und somit ihre sozialen Kompetenzen stärken. Das Training ist prozessorientiert an den Bedürfnissen und Themen der Jugendlichen / Schulklasse ausgerichtet:

  • Aufbau einer starken Klassengemeinschaft und sich in der Gruppe wohl fühlen
  • Entwicklung und Einhaltung von Regeln für ein freundliches Miteinander
  • Umgang mit eigenen Grenzen und den Grenzen der Mitschüler*innen
  • Aufbau positiver Selbstbilder
  • Gewaltfreie Lösungen von Konflikten und eigene Aggressionen in positive Bahnen zu lenken.

Unser Trainer ist Herr Markus Reuber, der mittlerweile sehr vertraut ist mit unserer Schule und den besonderen Problemlagen der Schüler. Neben seinen kreativen und sportlichen Kooperationsspielen, bringt er auch noch Erlebnispädagogik, z.B. Flöße bauen oder Bogenschießen, mit ein. Herr Reuber bietet sowohl Trainings für die Primarstufe, als auch für die Sekundarstufe I an.

Die Primarstufe nimmt seit dem Schuljahr 2016/2017 am Programm „Klasse 2000“ ,

einem Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in

der Grundschule teil.

Siehe auch http://www.klasse2000.de/.

Themen:

  • Gesund essen & trinken
  • Bewegen & entspannen
  • Sich selbst mögen & Freunde haben
  • Probleme & Konflikte lösen
  • Kritisch denken & Nein-Sagen können.

Sexueller Missbrauch

…ist an unserer Schule kein Tabu-Thema.

Im Jahr 2017 wurde das Theaterstück „Ganz schön blöd“ von Zartbitter, der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt in der Turnhalle aufgeführt und einige Klassen haben sich in Workshops mit dem Thema „Sexueller Missbrauch“ auseinandergesetzt.

Die Lehrerschaft und die Schulsozialarbeiterin werden bei Bedarf von Zartbitter beraten und nehmen auch Hilfe von anderen helfenden Institutionen in Anspruch (z.B. Punktum e.V.).

Alle Lehrkräfte und Mitarbeitende stehen den Kindern und Jugendlichen helfend zu Verfügung.

Auch Eltern und Erziehungsberechtigte können das Beratungsangebot von Zartbitter in Anspruch nehmen.

Bei Unsicherheiten begleitet die Schulsozialarbeiterin den Erstkontakt zu Zartbitter oder stellt den Kontakt her.